Page images
PDF
EPUB

mann.

Zeitschrift f. d. Notariat u. f. d. freiwill. Rechtspflege d. Gerichte in

Handelsrecht usw. Bayern. N. F. 5. Jahrg. No. 9: Dennler, 'Abånderung d. $ 313 Bett, K. Der Konkurs d. Aktiengesellschaft u. ibre Erneuerung. BGB. v. d. Prordten, Schwierige Fragen a. d. Zwangs- (Rostocker rechtswiss. Studien 3. Bd. 2. Heft.) Leipzig. Deichert. versteigerungsgesetze.

M. 2.60. Archiv f. Kriminal-Anthropologie u. Kriminalistik. 16. Bd. 3./4. Heft:

Silberschmidt, W. Die deutsche Sondergerichtsbarkeit in HandelsProtiwenski, Der Mord an Barbara Smrečk. Finkelnburg,

u. Gewerbesachen insbes. seit d. französ. Revolution. BeilageDie Autobiographie eines Sträflings. Siefert, Zur Frage d. heft z. Zeitschr. f. d. ges. Handelsrecht“. 55. Bd. Stuttgart, Schlaftrunkenheit. Glos, Ein Beitrag z. Kasuistik d. Simulation

Enke. M. 7.20. v. Geisteskrankheit. Schneickert, Beobachtungen a. d. Raub. mordprozess Lackner-München. Wenger, Strafprozesse vor d.

Eger, G. Das Ges. ü. d. Bahreinheiten v. 19./8. 1895 i. d. Fass. v. röm. Statthalter in Aegypten.

11./6. 02. (Bisher: Ges. bt. d. Pfandr. an Privateisenbahnen usw.)

Kommentar. 2. Aufl. Berlin 1905, Guttentag. M. 13. Monatsschrift f. Kriminalpsychologie u. Strafrechtsreform. 1. Jahrg. 6.17. Heft: Hoegel, Die Behandlung d. Minderwertigen. Cramer,

Kantoro wicz, W. Zur Psychologie d. Kartelle. Berlin. Hey.

M. 1.50. Welche medizin. Gesichtspunkte sprechen f. d. Einfübr. einer bedingten Strafaussetzung u. Begnadigung? Flügge, Einiges aus

Morel, R. L. Du commissionnaire contre-partiste. Paris, Rousseau. d. Åbteilung f. irre Verbrecher in Düren. Schwandner, Aus

Fr. 8. d. Praxis d. vorläufigen Entlassung. Kohlrausch, Die Resul- Kist, J. G. Beginselen van handelsrecht volgens de nederlandsche tate d. kammergerichtl. Rechtsprechung ü. d. Fürsorgeerziehungs- wet. 1. d. Handelsrecht. Handel. Handelaar. 3e dr. door L. E. gesetz. v. Jagemann, Bedeutung d. Gefängnislehrkurse f. d. Visser. 's-Gravenbage. Gebr. Belinfante. Kart. Fl. 450. Strafrechtspflege. Herz, Die Kriminalität d. Mafia. Litten, Die Wirkung geistiger Störungen auf d. rechtl. Bestand d. Ehe.

Zivilprozels usw.
Preuls. Verwaltungs-Blatt. 25. Jahrg. No. 41-42: Gürich, Die Kulemann, W. Die Eidesfrage. Eisenach u. Leipzig, Thüringische

Zwangsversteigerung v. Grundstücken weg. öffentl. Lasten, insbes. Verlags-Anstalt. M. 1.50.
der Zwangsversteigerung verfallener Grundstücke im öffentl. Menestrina, F. La pregiudiciale del processo civile. Vienna,
Interesse. Stelling, Das Hundehalsband. Ecker, Rheinisches Manz. M. 5.
Wegerecht. VII. Maatz, Eintritt und Beginn, Erlöschen und

Stratrocht.
Ende der Einkommensteuerpflicht Delius, Zum 25jähr. Be-
stehen des deutschen Reichsgerichts in Leipzig. Schoplick,

Olshausen, J. Kommentar z. Strafgesetzbuch f. d. D. R. einschliessl.

d. Strafbestimm. d. Korkursordnung. 7. Aufl. unter Mitwirk. v. Verfahren bei Bildung öffentlicher Entwässerungs- (Drainage-)

Zweigert. 1. Bd. 1. Hälfte. Berlin, Vahlen. M. 8. und Bewässerungsgenossenschaften. Kappelmann, Zum nächsten preuss. Städtetag.

Treu, M. Der Bankrott d. modernen Strafvollzugs u. seine Reform.

Ein offener Brief an d. Reichsjustizamt. Stuttgart, Lutz. M. 1.50. Verwaltungsarchiv. 12. Bd. 6. Heft: Wolff, Der Grundsatz non bis in idem im Disziplinarrechte. Olshausen, Das höhere Kunst

Sichart, v. Die Freiheitsstrafe im Anklagestande u. ihre Verteidiinteresse bei Gesangsvorträgen.

gung. Heidelberg, Winter. M. 1.60. Oesterreichisches Verwaltungsarchiv. Herausgeg. v. F. Schmid,

Graack, H. Sammlung v. deutschen u. ausländ. Gesetzen u. Verordn., Wien, F. Tempsky. M. 16 jährl. (4 Hefte). – 1. Jahrg. 1. Heft:

d. Bekämpfung d. Kurpfuscherei u. d. Ausübung d. Heilkunde Spiegel, Die Verwaltungsrechtswissenschaft. Kleinwächter,

betr. Jena, Fischer. M. 3. Zur Frage der Kartellgesetzgebung. Vogler, Die österr. Städte

Die österr. Strafprozess-Ordnung v. 23.15. 1873 samt d. Vollzugsvortage u. ihre Bedeutung f. d. Verwaltung.

schrift, d. Geschäftsordnungen f. d. Strafgerichte u. StaatsanwaltArchiv f. kathol. Kirchenrecht. 84. Bd. 3. Heft: Zweite 1. dritte Be

schaften u. allen ergänzenden u. erläut. Gesetzen u. Verordn. ratuog d. Entw. eines Reichsges., betr. d. Freiheit d. Religions

11. Aufl. 2. Abt. Wien, Manz. M. 8. übung.

Paul, G. Der österreichische Gerichtsarzt. Vademekum f. d. forens. Revue internationale de l'enseignement. 47, 4-5: Piéd elièvre,

Praxis f. Aerzte u. Juristen. Wien, Deuticke. M. 7. Rapports sur les trois années de la licence en droit à la Fa. Kéguelin de Rozières, G. de. Crimes et délits électoraux. culié de Paris. Saleilles, La réforme de la licence en droit. Paris, Rousseau, Fr. 4. Tissier, La répartition des matières de droit civil entre les

Staats- und Verwaltungsrecht. 3 années de licence. Lameire, La réforme du certificat de capacité en droit.

Zitelmann, E. Die Kunst d. Gesetzgebung. (Neue Zeit- u. StreitRechtsgeleerd Magazijn. 23. Jaarg: Afl. 4: Molengraaff, De

fragen bg: v. d. Gehestiftung z. Dresden. 9. H.) Dresden, commanditaire vennootschap. Kluijver, De duitsche zeemans

v. Zahn & Jaensch. wetgeving van 1902.

Oppenhoff. T. Die Gesetze ü. d. Ressortverhältnisse zw. d. GeB. Biohor.

richten u. d. Verwaltungsbehörden in Preusser, zusammengest. a.

erläutert. 2. Aufl hg. v. J. Oppenhoff. Berlin, Reimer. M. 12. Allgemeino Worko.

Borght, R. van der. Grundzüge d. Sozialpolitik. (Hand- u. LehrFestschrift z. 50jährigen Jubiläum d. Staatsrates J. v. Amsberg am buch d. Staatswissenschaften. 1. Abt. 16. Bd.) Leipzig, Hirsch

17./5. 1904 hg. v. d. Rostocker Juristenfakultät. Rostock, (Řats- feld. M. 16.50.
u. Univ.-Buchdruckerei v. Adlers Erben). M. 4.80.
Enthält: Matthiass, Die Vererbung d. Besitzes. Leh-

Landmann, J. Die Arbeiterschutzgesetzgebung d. Schweiz, Basel,

Helbing & Lichtenhahn. Geb. M. 8. mann, Die Rigspula. Fischer, Ein Beitrag z. Unmöglichkeitslebre.

Entscheidungen d. kgl. preuss. Oberverwaltungsgerichts in StaatsFestgabe der juristischen Fakultät der Universität Basel zum 70. Ge

steuersachen. Hg. v. Heinsius u. Karuth. 11. Bd. Berlin, burtstag von Andreas Heusler. 30. Sept. 1904. Basel, Hel

Heymann. M. 7. bing & Lichtenhahn. M. 2.40.

Bajoński, K. Kritik u. Reformen d. deutschen Staatslotterien als Enthält: Wieland, Cambium und Wechselbrief. Teich

Finanzregalien (Rechts- u. staatswiss. Studien 25. H.). Berlin, mann. Ueber die Assisen von Jerusalem und von Antiochien.

Ebering. M. 2.80.
Burckhardt, Mutatione rei interire usum fructnm placet.

Lingg, E. Zur Reform d. Administrativverfahrens. Gekr, Preis-
Stehlin, Zur Geschichte der Basler Gerichtsordnungen.

schrift. Wien, Manz. M. 1.60. Fleiner, Oeffentlich-rechtl. Vorteilsausgleichung.

Dorn, H. Die Vereinödung in Oberschwaben. Kempten u. Kuhlenbeck, L. Natürliche Grundlagen d. Rechts u. d. Politik.

München, Kösel. M. 5.40. Ein Beitrag z. rechtsphilos. 1. kritischen Würdigung d. Deszen- Blumenthal, H. Die politischen Einrichtungen d. Vereinigten

denztheorie. Eisenach u. Leipzig, Thüringische Verlags-Anstalt. M.5. Staaten v. Amerika (Union u. Imperium). Staatsrechtl. Gedanken. Wolf, P. Die schweizer. Bundesgesetzgebung. Nach Materien ge

Berlin, Vahlen. M. 2.50. ordnete Samml. d. Gesetze, Beschlüsse usw. Hg. u. mit Anmerk. Greenfield, J. Die Verfassung d. persischen Staates nebst einem versehen. 2. Aufl. 1. Lief. Basel, Basler Buchhandl. vorm. Anhang ü. Gesetze, Bildungswesen, sanitäre u. wirtschaftl. ZuA. Geering. M. 7.

stände im heutigen Persien. Berlin, Vablen. M. 8. Sammlung v. zivilrechtl. Entscheidungen d. k. k. Obersten Gerichtshofes. Herausgeg: v. L. Pfaff, J. v. Schley u. V. Krupský.

Völkerrecht usw. 39. Bd. (N. F. 5. Bd.) Wien, Madž. M. 12.40.

Higgins, A. P. The Hague conference and other international Berlin, den 15. Oktober 1904.

conferences concerning the laws and usages of war. Texts of Bürgerliches Rocht.

conventions with notes. London, Stevens & Sons. Sh. 3. Eck, E. Vorträge ü. d. Recht d. BGB. fortgeführt u. mit Anmerkungen versehen von R. Leonhard. 3. Bd. 1./2. Auf. Berlin

Kirchenrecht usw. 1904, Guttentag. M. 7.

Lux, C. Constitutionum apostolicarum de generali beneficiorum Schollmeyer, F. Das Recht d. einzelnen Schuldverbältnisse im reservatione ab a. 1265 usque ad a. 1378 emissarum, tam intra

BGB. Eine Darstell. u. Erläuterung d. Hauptbestimmungen. quam extra corpus iuris exstantium, collectio et interpretatio. 2. Aufl. (Das Recht d. BGB. in Einzeldarstellungen No. 4.) Wratislaviae, Müller & Seiffert. M. 5. Berlin, Guttentag. M. 5.

Die Marianischen Kongregationen u. d. Ministerial-Erlass v. 23. 1. Alberti, 0. v., Eigenmächtige Unrechtshemmung, abgesehen v. 1904. Verfasst u. aktenmässig zusammengest. v. einem Priester Notwebr u. Notwehrhilfe. Stuttgart, Kohlbammer. M. 1.50.

d. Diözese Breslau. Breslau 1904, Schles. Volkszeitung. Oberneck, H. Das Reichsgrondbuchrecht unter Berücksichtigung Reidel, C. J. Die katholische Kirche im Ghzt. Hessen. Die Ged. Ausführungsbestimm. sämtl. Bundesstaaten insbes. derjenigen

f. Kirche u. Schule gesammelt u. erläut. Paderborn, Preussens. 3. Aufl. 2 Bde. Berlin. Heymann. M. 30.

Schöningh. Geb. M. 3.50. Betzinger, B. A. Güterrechts-Tabelle z. BGB. Vergl. Uebersicht Vogt, J. Handbuch d. katholischen Eherechts. 2. Aufl. Köln,

d. 6 ebel. Gütersysteme d. BGB. 3. A. Karlsruhe, Lang. M.0.60. Theissing. Geb. M. 3. Lahr, F. Nouveau guide pratique de l'inventeur, Ouvrage honoré. Muehlon, W. Die rechtl. Stellung d. Kirche a. d. Gebiete d. 2e éd. Paris, Muzard & Ebin. Fr. 9.

bayer. Volksschulwesens. München, Schweitzer, M. 1.80. Für die Redaktion verantwortlich: Otto Liebmann. Verlag von Otto Liebmann. Druck von Pass & Garleb.

Sämtlich in Berlin.

setze

Nummer 20.

IX. Jahrgang.

(Nachdruck der Entscheidungen nur mit genauer, unverkürzter Quellenangabe gestattet.)

I. Reichsgericht.

1. Zivilsachen. Mitget. v. Justizrat Boyens, Rechtsanwalt b. Reichsgericht, Leipzig.

81. (Auslegung und rechtliche Natur eines Vertrags über die Anlegung eines Anschlussgeleise s.) Die Vorbesitzerin der Klägerin hat im Jahre 1898 für ihre Fabrik ein Anschlussgeleise an die Eisenbahn auf Grund eines vertragsmässigen Abkommens erlangt, laut dessen sie den Grund und Boden unentgeltlich an die Eisenbahn abtrat, ibr eine Pauschsumme von 1000 Talern zahlte und diese dagegen die Ausführung des Stranges für eigene Rechnung übernahm. Im Jahre 1901 nahm die Eisenbahnverwaltung einen Umbau des Bahnhofs vor und hob dabei gegen den Widerspruch der Klägerin das Anschlussgeleise auf. Die Klägerin verlangt von der verklagten Eisenbahn entweder Wiederherstellung des Eisenbahpanschlusses und Schadensersatz oder eine Abfindung. Beklagte bestreitet, dass ein anderes als ein widerrufliches Recht auf Anschluss bestanden habe, und jedenfalls den Uebergang eines Rechts auf Klägerin. Ber.-Ger. verurteilte dem Antrag gemäss (Wiederherstellung in der durch die verändertenbaulichen Verhältnisse bedingten Art), unter der Annahme, dass ein dingliches Recht vorliege, nämlich die Bestellung einer Grundgerechtigkeit. RG. hält diese Annahme nicht für begründet. Es weist zunächst darauf hin, dass derartige Anschlussverträge in ihrer regelmässigen Gestalt nur obligatorischer Natur seien. Auf der aktiven Seite sei für die Annahme eines dinglichen Vertragsverhältnisses kein Bedürfnis, da im Fall einer Veräusserung der angeschlossenen Fabrik die Uebertragung der persönlichen Rechte auf den Erwerber möglich bleibe. Auf der passiven Seite bestehe kein Anlass zur Festsetzung der Dinglichkeit, da die Veräusserung einzelner Teile einer Bahnstrecke ausgeschlossen, bei der Veräusserung im ganzen ausreichende Garantien für die Rechte der Anlieger gegeben seien. Ohne besondere Anhaltspunkte lasse sich auf seiten der Eisenbahnverwaltung im Hinblick auf ihre Stellung im Verkehr nicht voraussetzen, dass sie zu einer dinglichen Belastung ihres Grundeigentums bereit sei. Dass hier nicht eine jährliche Abgabe, sondern eine einmalige Vergütung bezahlt sei, lasse vielleicht den Schluss zu, dass die Kontrahenten eine unbegrenzte Dauer des Vertragsverhältnisses verabredet haben; aber daraus folge noch nicht die Dinglichkeit. Die von der Eisenbahn übernommenen, in ihrem Zusammenhang eine Einheit bildenden Verbindlichkeiten seien überhaupt zu einer Grundstückslast ungeeignet. Die Eisenbahn schliesse solche Verträge nicht als Eigentümerin von Grund und Boden, sondern als Transportunternehmerin; sie gestatte dem Anlieger keinen Verkehr auf ihrem Terrain, mache ihm vielmehr die Eisenbahnanlagen rechtlich nur indirekt nutzbar, indem sie die Ausführung von Transporten von der Verbindungsstelle und nach derselben mit ihm vereinbare. Ein Dulden des Fahrens oder Gehens wie es sich zum Inhalt einer Servitut eignen würde finde nicht statt. Wenn die Eisenbahn nicht dem gesetzlichen Kontrahierungszwang unterläge, so würde es nötig sein, in Verbindung mit dem Anschlussvertrag einen ferneren Vertrag mit der Eisenbahn zu schliessen, durch welchen sie zur Uebernahme von Transporten zu bestimmten Tarifen verbindlich gemacht werde. In ihrem Kern bleibe die rechtlich einheitliche Verbindlichkeit der Eisenbahn auf ein positives Handeln gerichtet, die Verpflichtung zum Dulden und Erhalten der äusseren Anlage sei untergeordnet, diene nur der Transportpflicht und teile ihren Rechtscharakter. RG, weist daher das Ber.-Ger. an, in neuer Verhandlung die Pflichten der Bekl. von dem Standpunkt eines persönlichen Vertrages aus zu prüfen. (Urt. VII. 18/04 v. 10. Juni 1904.)

82. (Ist eine elektrische Beleuchtungsanlage ein wesentlicher Bestandteil" eines Hotels? § 93 BGB.) KI. hat für ein Hotel die Maschinen zu einer elektrischen Beleuchtungsanlage mit Vorbehalt des Eigentums geliefert. Im Konkurse des Hotelbesitzers macht er gegen die Konkursmasse dieses vorbehaltene Eigentum geltend. Das Ber.-Ger. entsprach der Klage. Das RG. hebt auf und weist die Sache in die Vorinstanz zurück. Die Maschinen waren in einem Nebengebäude des Hotels aufgestellt, welches daneben auch anderen Zwecken des ganzen Grundstücks diente. Das Ber.-Ger. hatte angenommen, dass eine solche Verbindung der Maschinen mit dem Gebäude, die diese zu wesentlichen Bestandteilen des letzteren im Sinne des § 94 Abs. 2 BGB. machen, nicht bestehe. Im übrigen (§ 93 BGB.) geht das Ber.-Ger. davon aus, dass das Hotel durch die Beseitigung der elektrischen Anlage seinen Charakter als Hotelanwesen nicht verlieren werde; die Beleuchtung könne auch durch Gas, Acetylen usw. geschehen. RG. erklärt diesen Gesichtspunkt für unrichtig. Die Vorschrift des § 93 wolle nutzloser Zerstörung wirtschaftlicher Werte vorbeugen. Eine Wesensänderung im Sinne dieser Vorschrift liege schon dann vor, wenn das Hotel durch die Beseitigung der elektrischen Anlage eine so erhebliche Einbusse in seiner wirtschaftlichen Bedeutung erleide, dass hierin nach den Anschauungen des Verkehrs eine Wesepsänderung zu erblicken sei, nicht bloss dann, wenn es seinen Charakter als Hotel überhaupt verliere. Es bedürfe daher der Feststellung der besonderen Beschaffenheit des Hotels (Bauart, Grösse, Ausstattung) und der Berücksichtigung der Ansprüche, welche derjenige Teil des Publikums, zu dessen Benutzung das Hotel bestimmt sei, in der betreffenden Gegend an ein Hotel von der Art dieses Hotels Stelle. Ob die Beleuchtung durch eine andere, z. B. durch Gas, Acetylen usw., ohne Wesensänderung zu ersetzen sei, sei ohne Bedeutung. Die Eigenschaft eines Bestandteils einer Sache als eines wesentlichen könne nicht deshalb bezweifelt werden, weil ein Ersatz durch einen Gegenstand gleicher oder ähnlicher Bedeutung möglich sei. War das Hotel einmal mit elektrischer Beleuchtungsanlage versehen, so könne nur in Frage kommen, ob durch die Beseitigung der Anlage eine wesentliche Aenderung des Grundstücks im Sinne des $ 93 BGB. herbeigeführt werde. Es sei ferner bei der weiteren Verhandlung davon auszugehen, dass, wenn nicht eine feste Verbindung, so doch immer ein körperlicher Zusammenhang der Anlage mit dem ganzen Grundstück erforderlich sei. (Urt. VII. 41/04 v. 28. Juni 04.)

83. (Rechtsgeschäfte eines mehreren Testamentsvollstreckern namens des Nachlasses mit einem Mittestamentsvollstrecker in Person nach gemeinem Recht beziehentlich BGB. $$ 181, 2224.) Ein Erblasser B. hat in seinem Testament im Jahre 1897 die beiden Beklagten zu gemeinschaftlichen Testamentvollstreckern berufen. Er starb im Jahr 1898. Eine Anzahl Grundstücke standen im Grundbuch auf dem Namen eines der Beklagten, obwohl sie diesem und dem Erblasser gemeinschaftlich gehörten. Nach dem Tode des Erblassers fand durch notariellen Vertrag v, 14. Nov. 1901 in betreff eines dieser Grundstücke eine Auseinandersetzung statt, nach welcher jener Beklagte dasselbe für den Preis von 30 000 M. zum alleinigen Eigentum übernahm. Dieser Vertrag wurde von dem unbeteiligten Testamentsvollstrecker namens des Nachlasses mit dem beteiligten Mittestamentsvollstrecker persönlich abgeschlossen. Die Erbin focht diesen Vertrag als rechtsungültig an, da den Nachlass nur beide Testamentsvollstrecker hätten vertreten dürfen und der persönlich beteiligte nach § 181 BGB. nicht mit sich selber kontrabieren könnte. RG. hält, in Abweichung von dem Urteil der Vorinstanzen, den Vertrag für gültig. Wie

von

nach BGB. ($ 2224), bestehe auch nach gemeinem Recht die Regel, dass in Ermangelung entgegenstehender Anordnungen des Erblassers bei dem Wegfall eines von mehreren Testamentsvollstreckern die andern (oder der andere) das Amt allein führen können, cap. 2 in Vio de testam. Folgerichtig müsse man annehmen, dass dasselbe dann gelte, wenn es sich um den Abschluss eines Rechtsgeschäfts handle, an dem der eine von mehreren Testamentsvollstreckern in seiner Person liegender Gründe halber als solcher mitzuwirken dauernd verhindert sei. Es könne daher dahingestellt bleiben, ob die Vorschrift des $ 181 BGB. überhaupt auf Testamentsvollstrecker Anwendung finde, in Ansehung deren es an einer Bestimmung, wie solche in Ansehung des Vormunds in § 1795 a. E. BGB. getroffen sei, feble. (Urt. III. 17/04 v. 21. Juni 1904.)

84. (Ist nach § 615 BGB. der anderweite Erwerb unbedingt oder nur für den Zeitraum, in den dieser fällt, anzurechnen?) Kläger hatte als Schauspieler mit der Verkl. als Schauspielunternehmerin einen Engagement-Vertrag auf die Zeit vom 15. Nov. 1901 bis 1. Febr. 1902 und vom 1. Sept. 1902 bis 1. Febr. 1903 geschlossen. Verkl. trat einseitig zurück. Kläger erwarb während der Vertragszeit in einem Monat (Jan. 1903) anderweitig durch Gastspiele in New-York 21 250 M. Infolgedessen fordert er von der Verkl. für diesen Monat das vertragsmässige weit geringere ihm garantierte Honorar nicht, dagegen für die übrigen Monate ohne Abzug 15350 M. Verkl. wendet ein, dass er den gedachten Erwerb nach § 615 BGB. auch auf dies Honorar in Anrechnung zu bringen habe, und beantragt deshalb Abweisung der Klage. Die Vorinstanz hat verurteilt, nur unter Abzug weiterer 1600 M., die Kläger in anderer Tätigkeit während der übrigen Vertragszeit verdient hat. RG. hebt auf und weist den Anspruch ab. Die Beschränkung einer Anrechnung anderweitigen Erwerbs während der Vertragszeit, wie Kläger solche verlange, nach einzelnen Zeitabschnitten finde im Gesetz keinen Anhalt. Der Grund der Vorschrift sei, dass der Dienstberechtigte nicht einen Gewinn auf Kosten des Dienstberechtigten machen dürfe. Nur die Beschränkung bestehe, dass allein der Erwerb anzurechnen sei, der mittels des Teils der Arbeitskraft gemacht werde, welche dem Dienstherrn zur Verfügung zu stellen sei. Allerdings mache das BerGer. geltend, dass die körperlichen und geistigen Anstrengungen einer überseeischen Gastspielreise grösser gewesen seien, als wenn er im Inlande geblieben wäre. Kläger selber habe dies aber nicht geltend gemacht und es fehle an jedem tatsächlichen Anhalt für diese Annahme. Es könne deshalb unerörtert bleiben, ob es nach § 615 überhaupt auf das Mass der Arbeit bei gleicher Arbeitszeit ankomme. Es sei allerdings ferner richtig, dass, wenn Verkl. zunächst für die Zeit bis Jan. 1903 dem Kläger sein vertragsmässiges Honorar gezahlt hätte, sie nicht nachträglich auf Grund des § 615 BGB. den späteren Verdienst des Klägers hierauf hätte in Anrechnung bringen können. Sie hätte aber in diesem Falle das Recht gehabt, das zuviel Gezahlte wegen grundloser Bereicherung zurückzufordern ($ 812 BGB.), wenn sie nicht etwa bei der Zahlung wusste, dass dem Kläger der spätere Erwerb bevorstand ($ 814 BGB.). (Urt. III. 146/04 v. 12. Juli 1904.)

2. Strafsachen. Mitgeteilt von Reichsgerichtsrat Uoger, Leipzig. 60. (§ 313 Z. 1 HGB. Vollendung.) Die Ansicht der Rev., wissentlich falsche Angaben über die Einzablung des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft könnten erst dann im Sinne des § 313 als gemacht gelten, wenn der Registerrichter davon Kenntnis erlangt habe, wurde vom RG. zurückgewiesen. Der gesetzl. Tatbestand weist weder das Merkmal der Täuschung des Registerrichters noch seiner Kenntnisnahme auf. Aus dem Zweck der Bestimmung in § 313 Z. 1 ergibt sich klar, dass das Vergehen, falls eine schriftliche Anmeldung zum Handelsregister als Ausführungsmittel in Frage kommt, spätestens in dem Zeitpunkt sich vollendet, wo der Registerrichter im ordnungsmässigen Geschäftsgang die Anmeldung ent

gegennimmt, sobald er das Schriftstück in seinen amtlichen Gewahrsam erhält, einerlei, ob er sich mit dem Inhalt schon abgegeben hat oder nicht. (Urt. I. 6154/03 v. 16. Mai 1904.)

61. (§ 266 Abs. 4 StrPO. Urteilsbegründung.) Zur Begründung der Freisprechung nimmt die Strafk. Bezug auf die Gründe ihres früheren inzwischen in der Rev.Instanz aufgehobenen Urt., wonach ein Betrug oder Betrugsversuch nicht angenommen worden ist, und bezeichnet diese Gründe als nach wie vor stichhaltig. Die Rev. des StA. greift diese Bezugnahme auf Gründe eines andern Urteils als Verstoss gegen § 266 StrPO. an und steht damit in Einklang mit der Rechtspr. des RG. Weder ein Hinweis auf Urteile in anderen Sachen, noch auf die Anklageschrift, noch auf den Eröffnungsbeschluss oder die in diesen aufgeführten Tatsachen (Entsch. in Strafs. Bd. 30 S. 144; Bd 4 S. 368, 137, 383; Bd. 23 S. 300) ist als dem § 266 entsprechend erachtet worden, und auch im vorlieg. Falle, wo allerdings das in Bezug genommene Urteil in derselben Untersuchung gegen dieselben Angekl. ergangen, auch in der neuen Hauptverhandlung verlesen ist, und wo es sich um die rechtliche Beurteilung der für erwiesen erachteten Tatsachen handelt, muss daran festgehalten werden, dass aus den Urteilsgründen direkt zu ersehen sein muss, ob die freigesprochenen Angekl. für nicht überführt erachtet sind, oder ob und aus welchen Gründen die für erwiesen erachtete Tat für nicht strafbar erachtet worden ist. (Urt. I. 2341/04 v. 1. Juni 1904.)

62. ($ 267 oder $ 363 Str GB.?) Angekl, hatte zwecks anderweiter Vermietung ein von ihm fälschlich angefertigtes Schriftstück vorgelegt, inhalts dessen sein bisheriger Dienstherr R. bescheinigte, dass mein Kutscher A. sich von Neujahr 1904 anderweitig vermieten kann.“ Die Strafk. wendete § 363 Str GB. an, weil sie in dem Schriftstück ein auf Grund besonderer Vorschriften – der Gesindeordnung auszustellendes Zeugnis erblickte. Auf Rev. d. StA. hob das RG. die Entsch. als rechtsirrtümlich auf, weil die PrGesO. v. 8. Nov. 1810 nirgends die Ausstellung eines Zeugnisses mit solchem Inhalt vorschreibe, insbesondere nicht in § 9, der Dienstboten, welche schon vermietet gewesen, nur beim Antritt eines neuen Dienstes den – auf irgend eine Weise zu erbringenden

Nachweis der rechtmässigen Verlassung der vorigen Herrschaft“ auferlege. Das Schriftstück würde im Falle der Echtheit den Verzicht des R. auf die Dienste des Angekl. von Neujahr 1904 an beweisen, also sich als eine zum Beweise von Rechten und Rechtsverhältnissen erhebliche Privaturkunde darstellen, der keine der Eigenschaften zukommt, die im § 363 aufgeführt sind. (Urt. IV. 743/04 v. 7. Juni 1904.)

63. (§ 249 StrPO. Verlesung eines Briefes.) Ausweislich des Sitzungsprotokolls wurde ein von der Zeu H. an den Angekl. gerichteter Brief verlesen und, wie die Urteilsgründe sagen, dessen Inhalt für die Beweiswürdigung insoweit verwendet, als sich daraus ergibt, dass sich die Zeugin in einem mehr wie freundschaftlichen Verbältnis zum Angekl, befindet. Diese Ausführung legt die Annahme nahe, dass die Verlesung zu dem Zwecke erfolgte, die sachliche Richtigkeit der in ihr niedergeschriebenen Tatsachen darzutun, den Beweis von Tatsachen zu erbringen, die auf der Wahrnehmung der H. beruhten, um in dieser Hinsicht eine Vernehmung der Zeugin zu ersetzen. Ein Verlesung des Briefes zu diesem Zwecke war unzulässig und verletzte den § 249 Str PO. (Urt. III. 2738/04 v. 9. Juni 1904.)

II. Kammergericht.

1. Zivilsachen.
Mitgeteilt von Landgerichtsrat Dr. Gumbioner, Berlin.

18. (Unzulässigkeit der weiteren sofortigen Beschwerde gegen landgerichtliche Beschlüsse über Kostenurteile der Amtsgerichte.)') Die weitere Beschwerde ist unzulässig. Wenn der Grundsatz des § 99 Abs. 1 ZPO. (Anfechtbarkeit der Entscheidung über

1) Vgl. auch Jahrg. VIII S. 36.

wenn

die Kosten nur gleichzeitig mit der Anfechtung in der Hauptsache) in den Abs. 2 u. 3 dieses Paragraphen durchbrochen und in besonderen Fällen die Anfechtung der Kostenentscheidungen zugelassen wird, so ist hierin keine Erweiterung der Rechtsbehelse hinsichtlich der Kosten gegenüber denjenigen, die für die Entscheidung in der Hauptsache gegeben wären, enthalten. Der Zusammenhang von Abs. 2 u. 3 mit Abs. 1 ergibt vielmehr, dass eine selbständige Anfechtung der Entscheidung über den Kostenpunkt nur dann zugelassen werden soll, wenn in der Hauptsache ein Rechtsmittel gegeben wäre. (Beschl. 15 Y. 1093/04 v. 28. Juni 1904.1))

2. Strafsachen.
Mitgeteilt vom Senatspräsidenten Lindenberg, Berlin.

44. (Sonntagsheiligung und Schankgewerbe.) Eine Pol.-Verord. verbietet den Betrieb des Schankgewerbes an Sonn- und Feiertagen während des Hauptgottesdienstes mit Ausnahme der Bewirtung ortsfremder Personen. Dass eine solche Bestimmung der materiellen Rechtsgültigkeit entbehrt, hat der Strafsenat bereits angenommen, besonders im Urt. v. 13. Febr. 1902 (Johow 24 C 98). Nur die äussere Heiligbaltung des Sonntags kann nach dem Ges. v. 9. Mai 1892 geschützt werden. Nicht jede Art des Schankbetriebes ist geeignet, das religiöse Gefühl zu verletzen oder die innere Sammlung zu beeinträchtigen, sondern dies ist nur der Fall, wenn das Schankgewerbe in einer nach aussen bin wahrnehmbaren Weise betrieben wird, die geeignet ist, die äussere Heilighaltung zu stören. Die Strafk. hat also zutreffend angenommen, dass das oben angegebene Verbot in seiner allgemeinen Fassung ungültig ist. Trotzdem verurteilt die Strafk. in der Erwägung, dass der Strasbestimmung Rechtsgültigkeit mit bezug auf solche Handlungen innewohne, die nach aussen hin wirksam und geeignet seien, das religiöse Gefühl zu verletzen. Dies erscheint rechtsirrtümlich. Es ist nicht angängig, die rechtsungültige Bestimmung einer PolV. für gültig zu erklären, wenn der konkrete Fall einen Tatbestand darstellt, der durch eine gültige Polv. bätte getroffen werden können. Verstösst eine PolV. materiell gegen eine gesetzliche Vorschrift, so ist sie ungültig und kann unter keinen Umständen zur Anwendung kommen. Ist eine Poly. wegen ihrer zu allgemeinen oder zu weiten Fassung ungültig, so ist sie auch nicht gültig auf dem besonderen oder engeren Gebiete, über welches zwar gültig verfügt werden durfte, in Wirklichkeit aber nicht verfügt worden ist. Das Verbot jeglichen Betriebes des Schankgewerbes ist etwas anderes, als das Verbot einer bestimmten Art des Betriebes. (Urt. S. 594/04 v. 9. Juni 1904.)

45. (Betteln durch Gesangsvorträge.) Der Begriff des Bettelns ist durch das StrGB. nicht festgelegt. Die Grundlage für die richterliche Entscheidung wird die Auffassung des täglichen Lebens sein müssen. Danach ist das Betteln im allgemeinen als die Handlung anzunehmen, durch die jemand die Mildtätigkeit eines Fremden anruft, der ihm gegenüber nicht einmal eine moralische Verpflichtung zur Unterstützung bat (s. RGEntsch. Bd. 20 S. 434). Dieses Anrufen ist aber nicht nur dann strafbares Betteln, wenn es in der Form einer ausdrücklichen Bitte als einer auf die Erlangung einer Gabe gerichteten Willenserklärung erscheint, es genügt vielmehr jede mögliche, durch konkludente Handlungen sich zeigende Willensäusserung dahin, ein Almosen von fernstehenden Personen zu erbitten. Mit dieser entweder ausdrücklichen oder aus den Umständen folgenden Bitte allein ist das Delikt vollendet, ohne dass es noch auf den Erfolg des Bittens, das Geben und Nehmen der Gabe ankommt. Die Ansicht des Berufungsrichters, dass in dem Verhalten der Angekl. ein Betteln nicht gefunden werden könne, weil sie niemals um eine Gabe angesprochen haben, auch dort nicht, wo sie gesungen haben, und weil ferner der Leistung der Geber der Geldstücke eine Leistung der Angekl. gegenüber gestanden habe, ist rechtsirrig. Denn die Strafk, hat nicht geprüft, ob nicht in der Art und Weise der unaufgefordert und obne besonderen Anlass dargebrachten Gesangsleistung

1) Vgl. jetzt auch Entsch. d. RG. Bd. 57 S. 310.

der Angekl, und durch die Leistung selbst im Publikum eine gleiche Deutung hervorgerufen werden sollte, wie durch ein wirkliches Ansprechen um eine Gabe. Der Revision des StA. ist dagegen zuzugeben, dass ein solcher Gesangsvortrag sehr wohl eine Handlung sein kann, durch welche sich die Absicht, Mitleid zu erregen und Gaben zu erlangen, schlüssig zeigen kann. Das BerG, hätte feststellen sollen, aus welchen Motiven die Geber den Angekl. die Geldstücke gespendet haben, ob aus Mitleid mit den Frauen oder aus Gefallen an ihrem Gesange. Denn indem es dies dahingestellt sein lässt, widerspricht es sich selbst,

es die Hingabe der Geldstücke als eine Leistung gegenüber der Gesangsleistung der Angekl. betrachtet. Die Prüfung des Motivs der Geber würde die Feststellung erleichtern, ob der Gesangsvortrag und das Auftreten der Angekl. einem Ansprechen um eine milde Gabe gleich zu erachten war oder ob strafloses Darbieten einer Leistung vorlag. (Urt. S. 581/04 v. 9. Juni 1904.) III. Preussisches Oberverwaltungsgericht.

A. I.-IV. u. VIII. Senat. Mitget. v. Senatspräsidenten des OVG. Dr. Schultzenstein, Berlin.

88. (Massgebende Zeit des Einspruchbescheids.) Der Vorderrichter führt aus, die Klägerin selbst habe nicht bestritten, dass am Tage des Erlasses der wegepolizeilichen Verfügung die gerügten Mängel bestanden hätten. Dass diese Mängel später teilweise beseitigt worden, sei für das vorliegende Verfahren belanglos. Dabei hat der Bezirksausschuss verkannt, dass es nicht auf den Zeitpunkt der ersten Verfügung, sondern auf den des auf Einspruch erlassenen Beschlusses ankommt. Das Einspruchsverfahren dient dem Zwecke, der Polizeibehörde zu einer nochmaligen Prüfung ihrer Anordnung und zur Verbesserung etwaiger Fehler Gelegenheit zu geben. Nun hat der Amtsvorsteher in dem Beschluss auf den Einspruch der Gemeinde ausdrücklich anerkannt, dass nach Erlass der Verfügung die Löcher in den Böschungen ausgeschüttet worden, mithin die in der Verfügung genannte Reparatur nicht mehr erforderlich sei. Daraus hätte er Veranlassung nehmen müssen, seine Anordnung insoweit fallen zu lassen; er hat aber geglaubt, seine Verfügung aufrechterhalten zu müssen. Das war eine Verkennung der Rechtslage, und der Bezirksausschuss teilt seinen Rechtsirrtum, oder er hat jenen Umstand übersehen, was einen wesentlichen Mangel des Verfahrens darstellen würde. (Urt. IV. 511 v. 11. April 1904.)

89. (Teilnahme von Frauen an Versammlungen.) Nach § 8 des Vereinsges. sind Vereine, die bezwecken, politische Gegenstände „in Versammlungen“ zu erörtern, gewissen Beschränkungen unterworfen. Das Gesetz spricht nicht von Vereinen, die die Erörterung politischer Gegenstände in ihren Versammlungen bezwecken. Daher werden auch Vereine betroffen, von denen die Erörterung politischer Gegenstände in anderen Versammlungen bezweckt wird. Nun ist allerdings das Verbot, dass Frauen den Versammlungen beiwohnen, nach § 8 Abs. 3 des Vereinsges. nur für die Versammlungen solcher politischen Vereine“ gegeben. Es bezieht sich das Verbot der Anwesenheit von Frauen also nur auf Versammlungen der Vereine. Gemeint sind damit aber die von den Vereinen veranstalteten Versammlungen. Selbstverständlich kann sich das Verbot nicht bloss auf Versammlungen erstrecken, an denen ausschliesslich Vereinsmitglieder teilnehmen; denn dann wäre das Verbot ohne alle Bedeutung, weil die Versammlung bei Anwesenheit einer dem Vereine nicht angehörigen Frau nicht mehr ausschliesslich aus Vereinsmitgliedern besteht. Eine Versammlung verliert also dadurch, dass ausser Vereinsmitgliedern andere Personen anwesend sind, nicht die Eigenschaft als Versammlung des Vereins. Auf ein bestimmtes Zahlenverhältnis zwischen den Vereinsmitgliedern und den Fremden kann es nicht ankommen; hiernach lässt sich eine Grenze nicht ziehen. Der Gesetzgeber ging davon aus, dass es nicht der Beruf der Frauen sei, sich mit politischen Dingen zu befassen; darum wollte er sie von der Tätigkeit der politischen Vereine fernhalten. Die Tätigkeit der politischen

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

1. Oberlandesgericht Rostock

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

*** II

::'

دومین اس کے

***
16: ZELE

o set com "EALI

Lot 1*** * y* m* **** *****

[ocr errors][merged small]
« EelmineJätka »